Schlagwörter

,

… mazerierten Orangen! Jawoll! 🙂

Wenn man bedenkt, dass ich die letzten Jahre eigentlich garkeine Orangen gegessen habe, weil sie mir einfach zu sauer sind/waren, dann ist das eine echte Revolution. Ausgelöst wurde dieser Umschwumg schon vor einigen Wochen, als ich Orangenschale brauchte und dann gezwungenermaßen die „nackte“ Orange essen musste. Süß und lecker! Ich schrieb es auf die Bio-Qualität und kaufe seither nur noch Bio-Orangen. Die Schale jeder Orange wird mit dem Sparschäler abgelöst, getrocknet und zu Orangensalz oder Orangenzucker verarbeitet, oder einfach auch nur trocken aufbewahrt. Kommt ja in vielen Gerichten vor (grade bei Schuhbeck 🙂 ), und ist so immer zur Hand!

Aber der langen Rede kurzer Sinn… die mazerierten Orangen. Drauf gestoßen bin ich durch chili und ciabatta, wie so oft in den letzten Tagen. Da sie so davon geschwärmt hat, und ich eine Menge Orangen gekauft habe (weil ich wieder mal das Rezept nicht im Kopf hatte….) habe ich gleich die doppelte Menge davon gemacht! Gott sei Dank! Es ist soooo lecker!!!

Rezept:

Zutaten:

  • 4 saftige blonde Orangen (Valencia) (meine heißen anders, sind dafür Bio!)
  • 2 Blutorangen (Moro, Sanuinelle) Februar – März sind sie richtig rot)
  • 1/2 Zitrone (von meine eigenen Baum!!)
  • 3 Essl. Zukcer (wer es süß liebt, nimmt mehr. Aber sogar für mich hat es gereicht!)
  • abgeriebene Schale einer Zitrone

Quelle: Petra Holzapfel

Zubereitung:

2 blonde und 2 Blutorangen mit einem scharfen Messer bis auf das Fruchtfleisch freilegen und die Filets herausschneiden. Die Filets abwechslungsweise in eine flache Schale legen. Die abgeriebene Zitronenschale und den Zucker drüberstreuen. Die beiden Blondorangen und eine halbe Zitrone auspressen und den Saft durch ein Sieb über die Orangen giessen. Mit Klarsichtfolie abdecken und 24 h in den Kühlschrank stellen. Wer die Mazeration aus Zeitgründen nicht durchführen will, produziert einen gewöhnlichen Orangensalat. Selber schuld. Rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen und direkt aus der Platte servieren.

Ich habe einen Teil mit etwas Mascarpone-Creme angerichtet. Das perfekte Dessert!

Advertisements