Ich habe mich ja lange dagegen gewehrt. Das kann nix werden. Ich habe keinen Gusseisentopf. Mein Backrohr funktioniert nicht richtig. Das kann nix werden. Ich kauf mir erst einen Le Creuset Topf. Ja, es hat mich immer wieder mal erwischt. Irgendwo, zwischendrin. Und gestern abend war es dann soweit. Das Brot angesetzt, und heute gebacken. Am Vormittag wieder… das kann nichts werden, ich habe keinen passenden Topf. Mit dem Zollstab stand ich in der Küche und habe Töpfe vermessen, weiter Kochblogs gewälzt und erfahren, dass auch andere mit anderen Töpfen Erfolg hatten. Es gab sowieso keinen Weg mehr zurück. Dann die Angst, ob das Brot in meinem uralten Emailletopf nicht haften bleibt. Muss da nicht Mehl oder Öl rein? Brennt das Mehl bei 230 Grad dann nicht an? Wieder Kochblogs wälzen. Kein Kommentar zum Mehl, zum Öl. Also dann, auf gut Glück. Ofen samt Topf vorgeheizt. Das Brot klebte wie vorhergesagt am bemehlten Tuch fest, was ja auch kein Wunder ist, wenn der sehr feuchte Teig fast drei Stunden darin eingewickelt ist. Soviel Mehl kannst du gar nicht auf das Tuch geben. Egal.

Zutaten

  • 550 g Dinkelmehl
  • 2 gestrichene TL Salz
  • 5 g Frisch-Hefe
  • 345 g Wasser

Alle Zutaten kurz in einer Schüssel mit der Hand verrührt (nächstes Mal probier ich es doch kurz mit der Küchenmaschine, damit der Teig nicht an den Händen klebt), Klarsichtfolie darüber und in der Küche ca. 18 Stunden stehen gelassen. Der Teig ging wunderbar auf, am nächsten Tag wieder ein bisschen zusammen. Den Teig auf eine bemehlt Arbeitsfläche geben, etwas in die Länge ziehen und wie einen Brief, zweimal einfalten, um 90 Grad drehen, das Falten wiederholen. Den Teig mit der Naht nach unten in einem bemehlten Tuch und einem Gärkorb noch ca. 2 bis 3 Stunden gehen lassen. Das Rohr samt Topf mit Deckel auf 230 Grad Umluft vorheizen (für ca. 20 min). Den Teig in den Topf befördern, Deckel drauf, wieder ins Rohr und 30 min backen. Jetzt den Deckel abnehmen und weitere 15 bis 20 min backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

Das Brot knistert genauso wie in vielen Blogs beschrieben. Sieht super aus. Den Geschmackstest muss es noch bestehen. Kruste ist knackig knsuprig. Wunderbar.

Was mit allerdings schon aufgefallen ist betrifft das Dinkelmehl. So fluffig flauschig wie auf manch anderen Fotos sieht mein Brot nie aus. Es fühlt sich immer eher fester an. Was mir nichts ausmacht. Für mich muss Brot eine gewisse Konsistenz haben, sonst kann ich Kuchen essen. Der wird mit dem Dinkelmehl allerdings genauso fluffig wie mit normalem Weizenmehl. Und noch bin ich nicht soweit mit anderen Mehlen zu experimentieren. Außer etwas Roggenmehl kommt mir kein anderes Mehl als Dinkel in mein Brot. Bei meinem nächsten Versuch werde ich etwas Volldinkelmehl dazugeben. Vielleicht ein Drittel der Mehlmenge.

 

Advertisements