In meinem Kühlschrank stand immer noch ein Weißbier herum, das keiner trinken wollte. Also habe ich es kurzerhand in einem Brot verbacken. Auf der Brotkasten-Seite von Petra Holzapfel wurde ich fündig. Ihr Bierbrot mit gerösteter Gerste diente mir als Grundlage. Wie immer etwas abgewandelt, weil es damit anfing, dass ich keine geröstete Gerste hatte.

weissbierbrot

Vorteig:

  • 300 g Dinkelfeinmehl
  • 300 g Wasser
  • 1/2 TL Trockenhefe

Hauptteig:

  • gesamter Vorteig
  • 200 g frisch gemahlener Dinkel
  • 500 g Dinkelfeinmehl
  • 350 g Weißbier
  • 1,5 TL Trockenhefe
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Honig
  • etwas Galgant, Betram und Ysop

Quelle: abgewandelt nach Brotkasten

Zubereitung:

Die Zutaten für den Vorteig verrühren, mit Klarsichtfolie abdecken und bei Zimmertemperatur ca. 12 h gehen lassen.

Am nächsten Tag alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Eventuell etwas weniger Flüssigkeit verwenden. Bei mir war der Teig sehr weich.

Den Teig 2 h abgedeckt gehen lassen, nach einer Stunde einmal kurz durchkneten.

Den Brotteig halbieren, länglich wirken und in zwei Gärkörbchen nochmals eine gute Stunde gehen lassen.

Ich habe die Brote im Dampfgarer mit Heißluft gebacken. Mit dem Programm Mischbrot. Im Originalrezept sind 40 min bei 240 Grad und Schwaden angegeben.

Das nächste Mal werde ich bestimmt etwas weniger Flüssigkeit verwenden. Das Bier schmeckt man ganz dezent durch. Aber das Brot sind wunderbar aus, lässt sich gut einfrieren und schmeckt wie ein Hausbrot.

Liebe A.,  ich wünsche dir viel Spaß beim nachbacken! 🙂 Liebe S., vielen Dank, dass ich euren Dampfgarer benutzen durfte, ich werde ihn sicher wieder verwenden! 🙂 … wenn ich darf!

Advertisements